Rote Thai Curry Suppe

Rote Thai Curry Suppe

soulfood: hot & nourishing

Thai Curry ist einer meiner Lieblingsspeisen aus der asiatischen Küche. Und gleichzeitig ist es auch eines der ersten Gerichte, die ich gekocht habe als es über die Spiegeleierphase hinaus ging ;-). Eine Freundin meiner Mutter betrieb vor 15 Jahren ein thailändisches Restaurant, weshalb wir uns einige Rezepte abgucken konnten. Heute habe ich eine vereinfachte Version der Thai Curry Suppe für euch. Die Zutaten lassen sich mittlerweile auch in einem gut sortierten Supermarkt finden.

Das Rezept reicht für 4 Portionen.

Zutaten:

Brühe
1300ml Wasser
200ml Kokosmilch
20g Palmzucker (alternativ: brauner Zucker)
2 EL Thai Curry Paste, rot
3 EL Fischsosse
1 Schalotte, gehackt
1 TL Zitronengras, gehackt
2 Zehe Knoblauch, gepresst
1 Stück Ingwer, geschält
½ Limette, Saft davon
Speiseöl
Salz, Pfeffer

Einlage
200g Tofu/Garnele/Hähnchenbrust
125g Champignons
100g Karotte
100g Zuckerschoten
100g Paprika
100g Mini Maiskölbchen
50g Sprossen
2 Schalotten
Koriander
Speiseöl

Zubereitung:

Die Brühe sollte am Vortag angesetzt werden. Hierfür das Speiseöl in einem Topf erhitzen, Zitronengras, Knoblauch, Ingwer und Thai Curry Paste leicht anrösten. Mit Wasser ablöschen, Fischsosse, Palmzucker, Limettensaft, Salz und Pfeffer hinzufügen. Die Brühe einmal aufkochen lassen, anschliessend die Kokosmilch einrühren, den Herd ausschalten und für 5 Minuten stehen lassen. Die Brühe am nächsten Tag vor der weiteren Verwendung sieben, sodass nur noch klare Brühe ohne Stücke übrig bleibt.

Für die Einlage das Gemüse in die gewünschte Form bringen und den Tofu in kleine Würfel oder Scheiben schneiden. Nun die Schalotten mit etwas Speiseöl in einem großen Topf anschwitzen, danach das Gemüse 1-2 Minuten mitdünsten, das sorgt für Röstaromen. Die Brühe und den Tofu dazugeben, Bei Bedarf kann an dieser Stelle noch mit etwas Fischsoße, Zucker oder Limettensaft nachgewürzt werden. Die Suppe einmal aufkochen lassen und dann sofort von der Herdfläche ziehen; damit das Gemüse noch knackig bleibt.

Die Suppe mit Sojasprossen, Limetten, Chili und Koriander servieren.

Variation: Anstatt Tofu können auch tierische Proteine wie Garnelen oder Hähnchen verwendet werden. Auch beim Gemüse kann nach einem Geschmack variiert werden.

Als Sättigungsbeilage können Nudeln dazu gereicht werden.

Thai Curry Suppe vegetarisch

Vielleicht gefällt dir auch dies:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich stimme der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten aus dem Kommentarformular zu.
Hinweis: Du kannst deine Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an thi@kawaii-blog.de widerrufen.

Bisher wurden 91.488 Spam-Kommentare gelöscht.
Sollte dein Kommentar nicht auftauchen, wird er später freigeschaltet.