vegan: Pumpkin Blondies

Leckerer Kürbiskuchen mit einem Kürbis im Hintergrund

Ich muss ehrlich gestehen, bereits Ende August hatte ich meine erste Kürbissuppe gekocht. Durch die saisonale Begrenzung ist der Kürbis sowas wertvolles wie Spargel oder Pfifferlinge und man sollte versuchen, so viel wie möglich davon zu verspeisen, hihi. Heuer habe ich auch viel Kürbis geschenkt bekommen, aus dem heimischen Garten ist natürlich noch toller als aus dem Supermarkt. Damit der süße Zahn nicht zu kurz kommt, teile ich heute mit euch mein Pumpkin Blondie Rezept mit euch. Die schmecken so unglaublich toll und sind schön saftig! Ich habe eine quadratische Backform mit dem Maß 18cmx18cm verwendet. Etwa ein Viertel des Teiges habe ich noch in Muffinförmchen gefüllt. Wer lieber Kekse mag, klickt hier.

Zutaten:

350g Mehl
250g Kürbispüree
140g Vollrohrzucker
185gml Pflanzenöl
125ml Pflanzenmilch
100g Zartbitter Schokodrops (optional)
1 Pck. Backpulver
1 TL Zimt
1/4 TL Nelken, gemahlen
1/4 TL Muskat
1/4 TL Ingwer, gemahlen
1 Msp. Salz

Zubereitung:

Für das Kürbispüree einen halben Kürbis in kleine Stücke schneiden, in einen Topf geben und mit Wasser bedecken. Bei mittlerer Hitze 25-35 Minuten köcheln lassen, bis der Kürbis gar ist. Das Wasser abseihen, den Kürbis mit einem Pürierstab zu einem feinen Mus verarbeiten. 250g davon abwiegen, der Rest kann anderweitig verwendet werden oder eingefroren. Wer es eilig hat, kann auch auf Babynahrung zurück greifen. Ich habe es noch nicht getestet, könnte mir aber vorstellen, dass das gekaufte Kürbispüree weniger Aroma hat.

Die Backform ausfetten, den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen. In einer großen Schüssel die trockenen Zutaten miteinander vermengen. In einer separaten Schüssel die feuchten Zutaten verrühren, diese Mischung nun zu den trockenen Zutaten geben. Der Teig sollte zähflüssig werden. Ähnlich wie ein sehr nasser Hefeteig. Den Teig in die Form geben und glatt streichen.

Auf der mittleren Schiene 30-40 Minuten backen. Der Kuchen soll gerade so durch sein, dann ist er schön fudgy. Ich empfehle euch lieber eine größere Form zu nehmen und den Kuchen flach zu halten. Wenn er zu hoch ist, kann es passieren, dass er an den Rändern verbrennt und mittig noch roh ist. Wer es nicht so feucht mag, lässt den Kuchen einfach 5-10 Minuten länger im Ofen, dann ist er locker fluffig.

Vielleicht gefällt dir auch dies:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bisher wurden 79.888 Spam-Kommentare gelöscht.
Sollte dein Kommentar nicht auftauchen, wird er später freigeschaltet.