Vegan: Teriyaki Maki Sushi

Veganes Teriyaki Maki Sushi auf einem Teller

Mein „Sushi Tutorial“ liegt 4 (time flies!) Jahre zurück, dieser war damals tatsächlich sehr gefragt. Um ehrlich zu sein, war es auch das letzte Mal als ich Sushi selbst gemacht habe. Sushi ist eine Sache, die ich einfach ganz gerne den Profis wie z.B. dem Côcô in Nürnberg überlasse ;-). Zum Teil, weil ich daheim längst nicht über alle Ressourcen verfüge um erstklassiges Sushi herzustellen sowie dem Grund, dass Sushi essen für mich immer ein tolles Erlebnis ist, das ich nicht „verramschen“ möchte.

In meinem Urlaub hatte ich aber total Lust eine vegane Alternative zu kreieren! Und ich muss gestehen: Die Herstellung war eine einzige Katastrophe :-D! Wie durch ein Wunder hat es aber doch noch für meine Foto Portion gereicht. Danach war ich erstmal fix und alle. Der Aufwand lohnt sich dennoch, die Makis sind richtig lecker geworden. Das Rezept reicht für etwa 6-8 Rollen á 5-6 Sushis, je nachdem wie dünn oder dick ihr die Reisschicht macht.

Zutaten:
400g Sushi Reis
2EL Reisessig
1TL Zucker
6-8 Noriblätter

60g Sojaschnetzel
75ml Hoisinsoße
25ml Wasser
25ml Reisessig
25ml Sesamöl (optional)
25ml Ahornsirup
1EL Sriracha (optional)
1 Stück Ingwer, gerieben
2 Zehen Knoblauch, fein gehackt

1/2 Gurke
1 Avocado
50g Rucola

Zubereitung:
Den Sushi Reis nach Packungsanleitung zubereiten. Reisessig und Zucker miteinander vermengen, leicht erwärmen damit sich der Zucker auflöst. Im Asiashop gibt es diese Mischung auch fertig zu kaufen. Diese Mischung zum fertigen Reis geben und abkühlen lassen.

Die Sojaschnetzel nach Packungsanleitung in heißem Wasser einweichen. In der Zwischenzeit die restlichen Zutaten miteinander vermengen, sodass eine homogene Marinade entsteht. Die Schnetzel nach der Einweichzeit gut ausdrücken und in gleichmäßige feine Streifen schneiden. Anschließend in die Marinade geben und für mindestens eine Stunde ziehen lassen. Ich habe meine Streifen über Nacht ziehen lassen.

Eine beschichtete Pfanne großzügig mit neutralem Öl beträufeln, die Sojastreifen bei hoher Hitze von allen Seiten kross anbraten. Achtung, das könnte etwas spritzen. Nehmt einfach Küchenkrepp als Abdeckung. Die Streifen nach dem Braten komplett erkalten lassen.

Nun den Rucola waschen, die Gurke ohne Kerngehäuse in feine Streifen schneiden, die Avocado ebenfalls in Streifen schneiden. Die Noriblätter um ein Drittel kürzen. Die matte Seite mit Reis und Füllung belegen und einrollen. Eine ausführlichere Anleitung findet ihr in diesem Beitrag. Anschließend die Sushirolle mit einem scharfen Messer in belieblig große Röllchen schneiden.

Nach Gusto mit Sojasoße, Wasabi oder Ingwer servieren. Sriracha Mayonaise würde auch gut passen.

Leckeres Teriyaki Maki Sushi zubereitet

Vielleicht gefällt dir auch dies:

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bisher wurden 80.190 Spam-Kommentare gelöscht.
Sollte dein Kommentar nicht auftauchen, wird er später freigeschaltet.