vegan: cheesecake with red currants

Veganer Käsekuchen

Ich habe euch ja öfters verraten, dass ich lange vom veganen Backen nichts gehalten habe. Aber ich wurde wieder eines Besseren belehrt ;-). Als ich auf meiner Lieblingsinspirationsquelle (seit 2011) stöberte, entdeckte ich den Käsekuchen.
Lange Zeit habe ich ihn nicht beachtet, ich hatte Sorge, dass die „Käsemasse“ stark nach Soja schmeckt. Die Neugier hat mich dann doch dazu gebracht, das Rezept einmal zu testen. Mit dem Erstversuch war ich allerdings noch nicht so zufrieden, so habe ich für die zweite Version ein bisschen das Mengenverhältnis geändert. Und nun den Himmel auf Erden geschaffen, hihi. Der Käsekuchen ist seidig und weich, eine geniale Kreuzung aus dem klassischem Käsekuchen von Oma und dem modernen New York Cheesecake. Probiert es unbedingt aus, auch die omnivoren Testesser konnten überzeugt werden! Meine eckige Backform hat die Maße 18cmx18cm. Ich habe den Kuchen in 9 Stücke geteilt.

Zutaten:
Teig
100g Mehl, Typ 550
70g Margarine, weich
50g Mandeln, gemahlen
40g Zucker
30g Haferflocken, zart
2 TL Weinsteinbackpulver
1/2 TL Vanille
1 Msp Salz

Belag
200g Johannisbeeren
750g Sojajoghurt, vanille
125ml Sojasahne
50g Kokosöl, geschmolzen
50g Puderzucker
25ml Zitronensaft
1 Pck. Puddingpulver, vanille
1/2 TL Vanille

Zubereitung:
Für die „Käsemasse“ ein Sieb mit einem Mulltuch (alternativ Wäschenetz oder Kaffeefilter) auslegen und über eine Schüssel hängen. Den Sojajoghurt auf das Tuch geben und mindestens 6-8 Stunden abtropfen lassen, das ganze dabei weiterhin gekühlt lagern. Der Joghurt wird viel Flüßigkeiten verlieren und eine festere Konsisstenz haben.

Den Backofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Backform mit Backpapier auslegen. Für den Boden alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem Mürbeteig verkneten. Je nach Bedarf kann noch etwas Mehl oder Margarine hinzufügen. Den Teig in die Form geben, gleichmäßig verteilen und mehrfach mit einer Gabel einstechen.

Das Kokosöl, Zitronensaft, Vanille und Puderzucker in einer Schüssel mit einem Mixer glatt rühren. Als nächstes schrittweise den Sojaquark, Sojasahne und Puddingpulver unterheben bis eine homogene Masse entstanden ist.

Den Belag auf dem Teigboden verteilen, anschließend die Johannisbeeren (natürlich können auch andere Obstsorten verwendet werden) darüber streuen. Nach Geschmack können noch zwei Esslöffel Puderzucker auf den Beeren verteilt werden. Den Kuchen auf mittlerer Schiene für etwa 45 Minuten backen. Erst nach vollständigem Erkalten anschneiden oder besser noch über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Quelle: suppentopf.livejournal.com

Vielleicht gefällt dir auch dies:

4 Kommentare

  1. Und jetzt postest du schon wieder so einen geilen Kuchen! Du Böse! 😀
    Ja, bin total verrückt nach dem Schokokuchen und hab das jetzt auch mit dem Frosting besser hinbekommen. Was für ein super Rezept!

    -Kati

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bisher wurden 79.775 Spam-Kommentare gelöscht.
Sollte dein Kommentar nicht auftauchen, wird er später freigeschaltet.