vegan: Christmas Eve Dinner

Voller Stolz präsentiere ich euch heute meinen veganen „Hackbraten„, den ich selbst ausgetüftelt habe :-). Er ist wirklich nicht schwer zuzubereiten und überzeugt sogar Fleischesser. Ich poste das Rezept bewusst so früh, damit ihr genügend Zeit habt die Zutaten zu besorgen oder eine Testversion zu machen, falls ihr skeptisch seid. Die einzig spezielleren Zutaten sind das Glutenmehl (via Denn’s Bioladen oder alles-vegetarisch.de) und der Grünkernschrot (Bioladen oder gut sortierter Supermarkt). Ich hatte beispielsweise nur ganzen Grünkern, den habe ich nach dem Kochen in der Küchenmaschine zerkleinert, das hat dann denselben Effekt wie Grünkernschrot. Das Rezept reicht für 4-6 Portionen, der Braten ist im Kühlschrank mehrere Tage haltbar. Hilfreiche Tipps zur Seitanherstellung findet ihr auch hier.

Zutaten:
Soße
400g Suppengrün (Karotte, Lauch, Sellerie, Petersilie)
250ml Rotwein
350ml Gemüsebrühe
25g Butter, z.B Alsan
2 EL Olivenöl
1 EL Tomatenmark
1 EL Kümmel
1 EL Majoran, getrocknet
1 EL Rosmarin, getrocknet
1 EL Soßenbinder dunkel
1 TL Zucker
2 Schalotten
2 Zehen Knoblauch
2 Lorbeerblätter
5 Wachholderbeeren

Braten
200ml Wasser
160g Glutenmehl
60g Grünkernschrot, gekocht nach Packungsanleitung
25ml Öl, neutral
1 Zwiebel, fein gewürfelt
1 EL Senf
1 EL Hefeflocken
1 EL Sojasoße
1 EL Liquidsmoke (optional)
1 EL Majoran, getrocknet
1/2 TL Paprikapulver
1/2 TL Knoblauchgranulat
1/4 TL Rauchsalz
Pfeffer
+ 2 EL Öl zum Auspinseln der Alufolie

Beilagen nach Wahl

Zubereitung:
Für die Soße das Suppengrün, die Schalotten und den Knoblauch in kleine Würfel schneiden, es muss nicht so gleichmäßig werden, da sowieso alles verkocht. Butter und Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, die Schalotten- und Knoblauchwürfel darin anbraten, anschließend das Suppengrün dazu geben und umrühren. Nach etwa 2 Minuten den Esslöffel Tomatenmark und den Teelöffel Zucker hinzufügen, das Gemüse karamellisieren lassen. Mit Rotwein und Gemüsebrühe ablöschen, die oben genannten Gewürze und Kräuter hinzufügen, den Herd ausschalten und den Topf einfach stehen lassen.

Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Für den Braten alle Zutaten bis auf das Glutenmehl in einer großen Schüssel miteinander vermengen. Das Mehl anschließend schrittweise unterheben, die Masse kurz durchkneten, mit den Händen zu einem länglichen Braten formen. Er sollte nicht so dick/breit werden, da er sonst möglicherweise nicht gar wird. Zwei große Stücke Alufolie übereinander legen, die Innenseite großzügig mit Öl auspinseln. Den Braten nun darin einrollen, die Seiten gut einschlagen.

Die Soße aus dem Topf nun in einen Römertopf oder Bräter mit Deckel füllen. Den Römertopf und den eingepackten Braten auf die mittlere Schiene stellen. Nach 45 Minuten Backzeit den Braten wenden und für weitere 45 Minuten backen.

Nach der Backzeit beides kurz auskühlen lassen. Die Soße durch ein Sieb geben, die Flüßigkeit mit dem Soßenbinder aufkochen. Den Braten auspacken, in einer geölten Pfanne von allen Seiten kross anbraten. Mit beliebigen Beilagen servieren.

Vielleicht gefällt dir auch dies:

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bisher wurden 79.750 Spam-Kommentare gelöscht.
Sollte dein Kommentar nicht auftauchen, wird er später freigeschaltet.