I don’t go around trying to be what I’m not

Wenn ich etwas durch die ganze Blogszene gelernt habe, dann ist es die Tatsache, dass man sich nicht zu sehr von anderen beeinflussen lassen sollte. Nein, ich brauche keine 50 Lippenstifte in identischen Tönen, ich muss mir nicht jedes neue Produkt kaufen, ich habe es nicht nötig jeden Tag bei Starbucks zu frühstücken, ich muss nicht jeden Tag unendliche viele Selbstportraits von mir machen und online stellen, ich muss meine Augen nicht bis zur Augenbraue grün, blau oder pink anmalen, ich brauche nicht die komplette H&M Kollektionen in meinem Schrank, ich muss nicht mit 12cm Heels in die Schule gehen, ich brauche keine Designerhandtasche für die Schule, ich habe einen Rucksack, wie es sich gehört.

Das ist einfach meine Ansicht, ich finde es einfach schockierend, wieviele ‚Mitläufer‘ es eigtl gibt, wieviel Einfluss das neue Medium „Blog“ auf manche Menschen hat. Ich habe das Gefühl, dass manche sogar komplett ihr Autonomie verlieren, mal überspitzt dargestellt. Letzendlich nicht mein Problem, ich bleib einfach ich. Und zwar jenes ich, das ich auch schon war, bevor ich mit dem bloggen begonnen habe.

Vielleicht gefällt dir auch dies:

28 Kommentare

  1. Ach echt?

    Ich dachte, du futterst ständig nur Hello-Kitty-Schokoriegel und trägst die edelsten Designerklamotten und gibst damit in dem Blog hier nur an – also jetzt bin ich ja ganz enttäuscht 😀

  2. Du hast sowas von recht, ich lass mich auch viieeeel zu schnell von Dingen die vorgestellt werden anfixen, aber überlege dann immernoch, ob es wirklich zu mir passt und vorallem, ob ich es tatsächlich brauche .. gerade bei teureren Sachen .

  3. :/ schön geschrieben, seh ich auch so!
    Mach dein Ding, stell on wenn du Lust dazu hast und bleib wie du bist
    LG

  4. Da hast du vollkommen recht!
    Ich hab das erste mal Blogs gelesen da war ich 18 und seitdem hat sich soooo viel verändert und manche Blogs habe ich seitdem weiter angeklickt und man hat mit den letzten 1-2 Jahren gemerkt das einige auf diese
    „Fashion-welle“ mitreiten wollen. Klar ich find es toll wenn Outfits oder Einkäufe geposted werden aber es sollte nicht Thema Nr.1 sein als erste das Outfit von Lady Gaga zu kopieren und damit „Voll im Trend “ zu sein.
    Be yourself :>
    Lg <3

  5. Ich lese deinen Blog jetzt schon etwas länger ‚anonym‘ und finde ihn (& dich auch) wirklich toll 🙂
    Ich mag deine Einstellung.

  6. Soooviele Blogger, soooo wenig Originale 🙁 Was wirklich schade ist… obwohl man sagen muss, dass es schon manchmal recht hilfrecih ist, wenn man einen Profuktnamen bei Google eingibt, man gleich 20 Blogeinträge findet, ob das Produkt gut ist und in 20 Tageslichtformen aufgetragen wurde… Einerseits regt es mich aus, andererseits ist es doch ’ne gute Hilfe 😉

  7. was fashionblogs angeht.. ich mag solche, die ihren eigenen stil zeigen und nicht, wie du schon geschrieben hast, die ganze h&m kollektion und 15cm high heels usw. zeigen. sowas kann ich mir auch auf der h&m seite online angucken.

    toller eintrag! 🙂

  8. Jeden Tag bei Starbucks zu frühstücken wäre super. Halte ich nur für schwer finanzierbar xD

    (ja, dieser Beitrag geht irgendwie ziemlich an der zentralen Aussage deines Beitrags vorbei :P)

  9. Ich stimme dir vollkommen zu!! 😀
    Aber auch ohne Blogs, finde ich es übertrieben von einigen Mitmenschen so aufgetakelt zur Schule zu gehen. Ich ziehe mich gerne schön and und zeige es auch gern, aber in der Schule heißt es praktisch: Brille, Sneakers oder Boots und dergleichen. Make Up? Ne danke! Ist eh schlecht für die Haut auf Dauer. haha
    Aber ich freue mich trotzdem über süße Fotos von dir!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bisher wurden 80.332 Spam-Kommentare gelöscht.
Sollte dein Kommentar nicht auftauchen, wird er später freigeschaltet.